Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Schweden’

Dieses Video habe ich gerade bei YouTube gefunden:

dadde87 ist im Dezember 2008 mit einem kleinen Flugzeug über den Skagern geflogen. Das Wetter war zwar etwas eisig, aber es ist trotzdem eine schöne Idee.

Read Full Post »

Winter in Håkannäs

Winter in Håkannäs

Spät aber dann doch hat der Winter Einzug gehalten. Was kann man tun, wenn draußen alles zugedeckt ist? Wenn es früh dunkel wird und spät wieder hell? Ski-Langlauf, Spazierengehen, Tierspuren entdecken, auf die Jagd gehen.  Den Ofen anschmeißen, es sich muckelig machen. Fernsehen gucken. Pläne fürs Frühjahr ausbaldowern. Was wollen wir anpflanzen? Welches Beet soll runderneuert werden? Wer könnte das Fenster (mit Sonnenschutz) im Hühnerstall erneuern, damit die Hühner im nächsten Winter nicht frieren und im Sommer gegen die Sonne geschützt sind?

Apropo Hühner: Warum verkaufen dei Schweden nicht die Hühner, die wir gerne hätten? Deutsche Lachshühner sind scheinbar äußerst selten hier. Wir wollten eigentlich nicht mehr als 100 km für die Abholung einplanen, haben aber das Gefühl, dass es fast hoffnungslos ist. Oder wir sind einfach noch nicht genug vernetzt, gesellschaftlich. Oder wir müssen in anderen Entfernungsdimensionen denken! Oder doch die Rasse „Plymouth Rock“ nehmen.

Einer unserer Nachbarn hat es sich zur Aufgabe gemacht, täglich auf seinem knatternden Quad nachzuschauen, ob bei uns alles ist Ordnung ist. Es tut gut zu wissen, dass sich Freunde um einen kümmern. Danke Reine!

Read Full Post »

Schwarz auf weißMäuse? Fehlanzeige! „Lass mich rein, mir ist kalt.“

Read Full Post »

Das ist Moppel:

Unser Kaninchen "Moppel"

Moppel ist eine souveräne Kaninchen-Mama und hat das letzte Jahr sieben süße Kaninchenjunge groß gezogen:

Kaninchennachwuchs von "Moppel"

„Emma“ hatte nicht soviele kleine Kinder. Sie brachte es auf ganze drei.

Als sie auf die Welt kamen, waren die Kleinen blinde, zappelnde, mausgroße, nackte Etwas. Man fragt sich wie sie überhaupt überleben können. Wie bleiben sie warm und wie finden Sie ihr Trinken? Das geht nur mit großem Vertrauen – zur Welt und zur Mama. Dass wir auch noch versucht haben, Schutz zu geben, können sie natürlich nicht wissen. Wir haben uns Sorgen gemacht und täglich mehrmals nach ihnen gesehen und untersucht, ob es ihnen gut geht. Wir haben sie ins Nest zurückgelegt, wenn sie sich verkrabbelt hatten, wir waren traurig, wenn wir gesehen haben, dass es eines nicht geschafft hat.

Nach drei Wochen hatten sie Fell und büxten ständig aus ihren provisorischen Boxen, die wir aus Paletten gebaut hatten. Paletten haben Ritzen und Kaninchen sind neugierig:-). Selbst Papa „Helmut“ bekam von seinen jüngsten Sprösslingen Besuch durch die Besucherritze und wusste gar nicht so recht, damit etwas anzufangen. Er ließ sie in Ruhe – das war sein Glück!

Nach acht Wochen wurden wir unruhig: „Wir müssen langsam mal Männlein von Weiblein trennen. Sonst haben wir bald noch viel mehr!“. Gesagt getan. „Ööööhm – wir haben nur Mädchen?“ Das kam uns spanisch vor. Theoretisch möglich, aber wahrscheinlich? Wohl eher nicht. Wieder die Nasen in Bücher und Internet-Foren gesteckt. Ah! Scheinbar ist es sogar manchmal für Tierärzte schwierig, in der achten Woche das Geschlecht zu bestimmen. Unser Plan: in zwei Wochen schauen wir nochmal nach!

Ergebnis nach der zehnten Woche: Insgesamt sechs Kerle und vier Mädchen. Nun konnte man es sehr deutlich sehen. Gut dass wir das nochmal geprüft haben!

Aber wenn man es genau nimmt – wir haben das ja alles nur gemacht, um sie im Herbst zu schlachten. Zynisch, aber wahr. Das ist das Los der Tiere auf einem Bauernhof, wenn sie nicht gerade das Gnadenbrot erhalten.

Read Full Post »

Schwedische Fahne

So, die schwedische Fahne ist gehisst. Nun kann ja nichts mehr schief gehen. Solange sie flattert, ist doch alles in Ordnung. Oder???

Ähm – liest man die Packungsbeilage, so sieht man, dass es besondere schwedische Tage gibt:

1. Januar Neujahr
28. Januar Namenstag des Königs
12. März Namenstag der Kronprinzessin
variiert Ostersonntag
30. April Geburtstag des Königs
1. Mai 1. Mai
variiert Pfingssonntag
6. Juni Tag der schwedischen Flagge und Nationalfeiertag
14. Juli Geburtstag der Kronprinzessin
8. August Namenstag der Königin
dritter Sonntag im September in jedem vierten Jahr Reichstagswahl
24. Oktober UN-Tag
6. November Gustav Adolfs-Tag
10. Dezember Nobeltag
23. Dezember Geburtstag der Königin
25. Dezember Weihnachten

Ja, aber ist die Fahne nicht immer gehisst, wenn jemand zu Hause ist? So habe ich es doch mal gehört… Und wir sind immer zu Hause! Also flattert sie immer. Was tun bei diesen „besondern“ Tagen? Wahrscheinlich muss die Fahne dann besonders groß sein. Also: Das Austauschen nicht vergessen.

Und was muss ich zusätzlich lesen:
„Die schwedische Flagge wird vom 1. März bis zum 31. Oktober um 8 Uhr gehisst. Im Rest des Jahres erst um 9 Uhr. Bei Sonnenuntergang wird sie eingeholt. Nur wenn die Flagge angestrahlt wird, darf sie nach Sonnenuntergang gehisst bleiben. Ob Sonnenuntergang oder nicht, spätestens aber um 21 Uhr muss sie eingeholt werden.“ (Quelle: Schwedisches Institut, gesehen auf http://treffpunkt-schweden.com/panorama/die-schwedische-flagge).

Achso? Aber wir stehen doch dafür nicht um 8 Uhr morgens auf!
Die Schweden machen, was sie immer machen: Schweigen und wundern (wahrscheinlich).

Read Full Post »

Warum schafft man sich auf einem Bauernhof Katzen an? Weil sie die Mäuse wegfangen sollen. Das wissen die Menschen. Aber wie bringt man das den Katzen bei?

Fuzzy

Fuzzy, der schwarze Kater, sieht auf diesem Bild ja wirklich etwas furchterregend aus. Aber was in seinem Katzenhirn vorgeht, wissen wir nicht so genau. Vielleicht so etwas wie „Ich warte einfach ab, bis es wieder Futter gibt“. „Ich hab‘ zwar Hunger, aber ich tu‘ was für die schlanke Linie“. Oder „Soll Speedy doch jagen und sich bei unseren Hofbesitzern einschleimen. Ich pfeif drauf!“.

Gut möglich, dass für Speedy, seinen Bruder, genau dasselbe gilt. Oder ist unser Hof etwa mäusefrei? Wer’s glaubt!

Read Full Post »

November 2011: Hat jemand von Ihnen schon einmal einen Baum vollständig zerlegt? Dann wissen Sie ja, was das heißt. Ich wusste das vor meiner ersten Birke nicht und bin nun um Einiges klüger. So ging das:

Markus bringt in voller Montur (Schnittschutzhose, Helm, Ohrenschutz, Gesichtschutz, Handschuhe) den Baum mit der Motorsäge zum Kippen und schneidet dann die Meterstücke. Ich hingegen bewaffne mich mit einer Astschere und zwicke alle mindestens daumendicken Äste ab, zerkleinere sie und befreie sie von dem Reisig. Insgesamt sind wir beide zwei Tage beschäftigt und können uns danach vor Muskelkater kaum bewegen.

Doch damit nicht genug! Das größere Holz muss ja noch gespalten werden, sonst trocknet es nicht. Gut, dass wir einen elektrischen Spalter haben, aber oft genug muss auch mit der Hand und Axt nachgeholfen werden.

Bücken, in die Schubkarre, fahren, stapeln, bücken, in die Schubkarre, fahren, stapeln, bücken… *schwitz*.  Der Stapel wächst, der Winter kann kommen!

Bis das Holz ganz zum Schluss in den Ofen wandert, um uns bei frostigen Temperaturen kuschelig zu wärmen, muss es zwei Jahre lagern, anschließend auf 50-cm-Länge geschnitten, wieder gestapelt und in den Keller gebracht werden.

Erst dann kommt es wirklich zum Einsatz!

Die Arbeit mit dem Holz hat etwas sehr Eigenes. Durch die körperliche Anstrengung und die Zeit, die es braucht, geht man während des Tuns seinen Gedanken nach: Wie lange hat der Baum dort gestanden, warum ist er so gewachsen, wie er gewachsen ist, wem hat er als Behausung gedient und wem hat er „das Wasser abgegraben“. Das Holz ist schwer, man beginnt zu begreifen, wass es für die Menschen früher bedeutet hat, Bäume mit der Axt zu schlagen.  Ehrfürchtig macht man eine Pause und beginnt, sich stolz zu fühlen.

Und wieviel Bäume müssen wir da jährlich so schneiden? Ausgerechnet haben wir: jährlich etwa zwanzig Stück. Herrjeh! 🙂

Read Full Post »

« Newer Posts